Kopenhagen Tour 2005
FC Kopenhagen - Hamburger SV
Uefa Cup Rückspiel 1. Runde 29.09.2005
Teil 2 : DK - Day

29.09.2005 - 05:30 Uhr: Weckerklingeln . Der Tag der Entscheidung . Was , arbeiten soll ich auch noch ????? Schmarrn , irgendwie den Vormittag über die Runden bekommen , das ist das Wichtigste .
29.09.2005 - 07:00 Uhr : Dienstbeginn . Anruf , dringender Auftrag . Aussage : Jo , wird erledigt . Gedankengang : Sind die nicht dicht ???? Ich kann mich doch hier nicht noch totmachen . Ich will um 13:00 nach Kopenhagen .
29.09.2005 - 08:30 Uhr : Großes Frühstück von zwei Kollegen . In weiser Voraussicht schon mal mit Verlängerung gefeiert . Klasse 11:00 Uhr , zwei Stunden noch .
29.09.2005 - 11:00 Uhr : Anruf , nächster "wichtiger" Auftrag . Das gleiche Vorgehen wie um sieben .
29.09.2005 - 12:45 Uhr : Langsam mal auf Dienstschluss vorbereiten und blos weg bevor denen in der Disponentenetage noch was einfällt .
29.09.2005 - 13:00 Uhr : LEINEN LOS !!!!!!!!!!!!!!!!!!!  ABFAHRT !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Von der City Nord geht es über Niendorf zur Anschlußstelle Schnelsen und dort auf die A7 Richtung Wikingerdorf Kopenhagen .
29.09.2005 - 13:45 Uhr : Erster Stau auf der Autobahn  . Hallo ?!?!??!?! Das war im Zeitplan nicht eingerechnet . Und wo das ganze ????? Natürlich Neumünster . Muss man dazu noch groß was sagen ??????
29.09.2005 - 14:45 Uhr : Fröhlich ein Liedchen schmetternd ( So sind wir , das ist unser Leben , was kann es schöneres geben als HSV - Fan zu sein . Ich weiß , das Lied von den Onkelz geht textlich etwas anders ) fuhren wir auf die Grenze zu als es plötzlich geschah . Blitze zuckten , nicht vom Himmel sondern in ca. 2m höhe von den grün weißen Fahrzeugen der Polizei und des Bundesgrenzschutzes . Tolle Wurst , der nächste Zeitverlust . Wer hatte die eigentlich eingeladen  ???? Naja , fahren wir erstmal rechts ran und hören was die Jungs und Mädels so zu erzählen haben . Fenster runter und aufgehorcht : Personen- und Fahrzeugkontrolle . Ausweise , Fahrzeug- und Führerschein bitte . Und haben sie Alkohl getrunken ????? Nach einem gezielten Blick auf die halbleere Holstenflsche in der Hand meines Kumpels schaute ich den freundlichen Sheriff an und entgegnete : Nein , ich fahre Auto . Worauf der Bundesbeamte meinte : Das hält andere auch nicht vom trinken ab . Na toll dachte ich , bin ich nun andere ????? Die Kontrolle zog sich etwas in die Länge wir waren schließlich nicht die einzigen , die einen Besuch bei den Winkingern geplant hatten .
29.09.2005 - 15:00 Uhr : Die Staatsmacht hatte ihren Job erledigt . Ohne Verluste auf unserer Seite konnten wir weiterfahren und hatten 50m später die Grenze passiert . Nächstes Etappenziel , Kolding . Dort war ein Wechsel der Autobahn angesagt . Und Dänemark kann so einfach sein , wenn man nicht nach einem Routenplaner des ADAC fährt . Kurze Werbung : Der Routenplaner von Falk ist besser , der weiß wenigstens , dass eine Autobahn um Kolding rum führt . Ich werde bei Gelegenheit mal gucken von wann der Routenplaner beim ADAC ist ( Wahrscheinlich von 1675 als die Schweden über den zugefrorenen Großen Belt gelatscht und in Dänemark eingefallen sind ) .
29.09.2005 - 15:45 Uhr : Kolding ist erreicht und hätte im Sturm genommen werden können hätte man sich nicht nach dem Routenplaner des ADAC gerichtet . Der hielt es nämlich für angebracht die drei im Auto sitzenden Musketiere einer Stadtrundfahrt durch Kolding auszusetzen . Dritter Zeitverlust . Ganz klasse . Wenn ich mir Kolding anschauen will fahre ich gezielt dahin .
29.09.2005 - 16:00 Uhr : Endlich auf der Autobahn nach Kopenhagen . Was soll uns jetzt noch aufhalten ???????
29.09.2005 - 16:45 Uhr : 160 km noch bis Kopenhagen . Und eine Frage wurde beantwortet . Der nächste Stau . Und der hatte es in sich . Weil drei dänische LKW nicht in der Lage waren einem geraden Stück Autobahn zu folgen , sondern der Meinung waren kurzfristigen Linksverkehr in Dänemark einzuführen und dafür die Leitplanke zu planieren musste die Autobahn auf Höhe Odense voll gesperrt werden . Böse Zungen behaupten das war ein terroristischer Anschlag , der verhindern sollte das Hamburger Fans das "Inselparadies" und Wikingerdorf Kopenhagen erreichen . Lassen wir das mal so im Raum stehen . Alles runter von der Autobahn war also die devise und so folgten wir einem LKW durch mehrere dänische Dörfer zurück zur Autobahn . Entschieden wurde das durch einen kurzfristig einberufenen Kronkorkenwurf . Zweite Option war der Umleitung durch Odense zu folgen , dazu aber später mehr . Eines war zu diesem Zeitpunkt gewiss , unser Vorhaben um 18 Uhr Kopenhagen zu erreichen war mit diesem Stau und der zu fahrenden Umleitung gescheitert .
29.09.2005 - 18:30 Uhr : Hurra , endlich wieder Autobahnasphalt unterm Reifen . Eigentlich wollte man ja schon am Ziel sein , aber man kann halt nicht alles haben . Dafür hatten wir nun eine weitere Städtetour durch Dänemark auf der Habenseite .
29.09.2005 - 19:30 Uhr : Kopenhagen war erreicht . Zumindest sagten es die Schilder an der Autobahn . Aber auch hier musste der Dänemarklaie staunen , Kopenhagen ist größer als man denkt . Zumal wenn der eingangs beschriebene Routenplaner einen an der falschen Abfahrt von der Autobahn lotst . So kamen die drei Musketiere noch am frühen Abend in den Genuss einer Stadtrundfahrt durch Kopenhagen . Ruft man sich den nächsten Vormittag ins Gedächtnis , so kann man sagen , Kopenhagen im Hellen hat doch um einiges mehr als um 19:30 Uhr im Dunkeln .
29.09.2005 - 19:45 Uhr : Mit 1 Stunde und 45 Minuten Verspätung erreichten wir das vorgebuchte Hotel . Schnell eingecheckt und die Klamotten ins Zimmer geschmissen , dann auf zum Stadion . Kurz noch an der Rezeption gefragt wie man am besten zum Stadion kommt , Antwort bekommen und an der Haltestelle gedacht : Der Typ an der Rezeption wird vom ADAC Routenplaner gesponsert . Zumindest wären wir mit seiner Auskunft , welchen Bus wir nehmen müssen , allenfalls im finstersten Kopenhagen gelandet aber nie im Stadion . Aber hilfsbereit wie die Dänen nun mal sind stürmten im Minutentakt Einheimische aus dem , sich an der Bushaltestelle befindenden , Irish Pub um uns den Weg Richtung Stadion zu erklären . Buslinie 15 , direkt die Haltestelle "Stadion - Parken" . Na also , geht doch . Der Busfahrer teilte uns dann auch rechtzeitig mit wann wir raus mussten , wobei sich bei ihm immer noch die Frage stellt , war es nun Hilfsbereitschaft oder war er einfach nur froh uns wieder los zu sein .      
 Fortsetzung ........
Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!